Home Aktuell Angebot Geschenke Termine Teamstimmen Trainerin Kontakt Möglichkeiten Autoren-Tätigkeit ATB/Daten Impressum
VERBINDENDES HUNDETRAINING BERNSTEIN



GRUNDLEGENDES
VIELFÄLTIGES

EXAKTES
SPORTLICHES

Agility

Breitensport

Dummyarbeit

Wasserarbeit

Flyball

Frisbee

Treibball

Longieren

ABWECHSLUNGSREICHES
SPEZIELLES
HUNDETRAINING - MEINE MÖGLICHKEITEN
TEMPERAMENTVOLLE HUNDE

Was sind temperamentvolle/lebhafte Hunde?

Haben Sie schon einmal einen Hund gesehen, der mit Begeisterung, ja sogar fast mit einem Lächeln im Gesicht, durch saftige Wiesen springt und seine Ohren dabei nur so fliegen. Allein beim Zuschauen glaubten Sie zu spüren, dass die Lebensfreude des Hundes richtiggehend auf Sie überspringt. Oder - kennen Sie Hunde, die richtig gehend motiviert und freudig bei der Sache sind, wenn es beispielsweise darum geht im Wald über einen umgefallenen Baum zu springen, oder aber auch ein Kommando seines Besitzers auszuführen?

Ist der Wirbelwind im Feld, oder der freudig arbeitende Hund vielleicht sogar Ihrer? Dann wissen Sie auch, dass diese Hunde für jeden Blödsinn zu haben sind; von der Leine gelassen springen sie übermütig umher und vermitteln das Gefühl, dass jeder einzelne Tag lebenswert und voller Neuigkeiten, die es zu entdecken gilt, ist. Wie überall, keine Sonne ohne Schatten, z.B.: fällt diesen Hunden das Gehen längerer Strecken an durchhängender Leine sehr schwer, da Sie versuchen alles Neue zu erkunden und ruhiges Liegen ist mit „Pfeffer“ im Hintern natürlich auch nicht immer leicht. Einige unter ihnen sind wahre „
Draufgänger“ und kleine Verletzungen gehören fast zum Alltag. Bei der Ausbildung/Erziehung strapazieren sie die Geduld, aber auch den Einfallsreichtum ihrer Besitzer stark, aber sie revanchieren sich, sobald man sie zu nehmen weiß, durch freudiges mitarbeiten.

Welche Hunde sind „betroffen“?

In einigen Rassestandards z.B.: Magyar Vislar ist „lebhaft“ als Wesensmerkmal enthalten, was aber noch lange nicht bedeutet, dass alle Hunde dieser Rasse lebhaft sind. Es gibt aber auch Exemplare anderer Rassen, die ihr Temperament in allen Zügen ausleben. Dabei handelt es sich i.d.R.
nicht um Problemhunde, sondern um lebensfrohe, lustige Hunde. Auf Grund ihrer Art ist man versucht, sie einer eigenen Rasse, der Rasse „Kasperl“ zuzuordnen.

Wie „bändigt man solche Hunde?

Das Wort „bändigt“ habe ich gewählt, da diese Hunde ihre Besitzer sehr fordern, aber – sobald der Besitzer
RICHTIG mit ihnen umgeht – sehr freudig arbeiten und man manchmal das Gefühl hat, als würden Sie einem Wünsche von den Augen ablesen können, und das tollste, an schlechten Tagen verstehen sie es ihr Umfeld mit ihrer Lebensfreude anzustecken.
Leider sind Ersthundbesitzer, aber auch Personen, die von ruhigen Hunden „verwöhnt“ sind, mit temperamentvollen Hunden oftmals überfordert. Zusätzlich wird das Ausbildungsprogramm in vielen Hundeschulen diesen Hunden oft nicht gerecht. Die Hunde werden als unerziehbar, hyperaktiv, etc. abgestempelt, und fallweise wird den Besitzern zu Würge-, Stachelhalsbänder oder ähnlichem geraten. Tatsache ist jedoch, dass mit (Stark)zwangmethoden diese Hunde keinesfalls ruhiger oder leichter erziehbar werden, da Abwehrreaktionen, „Trotzreaktionen“ des Hundes hinzukommen. Der Hund wird nervöser, schussliger oder sogar ängstlich, da Zwangmethoden zu nervositäts- und angstbedingten Falsch- und Überreaktionen führen. Manche Ausbilder meinen, dass bei temperamentvollen Hunden eine Schilddrüsenuntersuchung angeraten sei, aber lebhaft sein, heißt nicht krank sein!
Zum Wohle der Hunde, muss es zu einem
Umdenken der Besitzer kommen, denn von einem lebhaften Hund mit starkem Bewegungsdrang kann eben z.B.: kein stundenlanges Gehen an durchhängender Leine gefordert werden. Sehr wohl aber das Bewältigen kurzer Strecken bis zum Auslaufplatz und auf jeden Fall das Kommen auf Ruf. Mit geschicktem Training können, trotz des Schusselns derartiger Hunde auch Hundesportarten ausgeführt werden, die exaktes Arbeiten verlangen, solange dem Hund ein entsprechender Ausgleich geboten wird. Es bedarf jedoch einiger Erfahrung und auch das Eingehen auf den einzelnen Hund um das Training auf seine Bedürfnisse abzustimmen.
Ich wünsche allen temperamentvollen Hunden Besitzer die sie verstehen, Geduld haben und den „Willen“ den richtigen Umgang mit ihrem Hund zu lernen – mögen alle Nanoks dieser Welt glücklich sein.
temperamentvoller Nanok und lebhafter Tobi im Alter von 14
Mit einem Lächeln im Gesicht bei der Sache - JUHU das Leben ist schön!