Home Aktuell Angebot Geschenke Termine Teamstimmen Trainerin Kontakt Möglichkeiten Autoren-Tätigkeit ATB/Daten Impressum
VERBINDENDES HUNDETRAINING BERNSTEIN



GRUNDLEGENDES
VIELFÄLTIGES

EXAKTES
SPORTLICHES

Agility

Breitensport

Dummyarbeit

Wasserarbeit

Flyball

Frisbee

Treibball

Longieren

ABWECHSLUNGSREICHES
SPEZIELLES
HUNDETRAINING - MEINE MÖGLICHKEITEN
HUNDETRAINING FÜR DEN MENSCHENALLTAG

In der heutigen Zeit werden auch an einen so genannten Familienhund sehr hohe Anforderungen gestellt, hier nur einige Beispiele:

* bei
Spaziergängen wünschen wir uns, dass der Hund an unserer Seite bleibt und auch bei Hundebegegnungen Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt

* nach den Ausflügen, möchten wir unserem Hund die Pfoten putzen oder ihn trockenrubbeln, bevor er es sich am Sofa bequem macht oder eine Wohnungsrunde läuft

* an der Gehsteigkante sollte er stehen/sitzen bleiben und auf unser Zeichen zur Überquerung der Straße warten, damit Autos für Ihn keine Gefahr darstellen

* Körperpflege, Zeckenentfernen, Zahnkontrolle, kleine Untersuchungen möchten wir bzw. der Tierarzt in Ruhe durchführen und der Hund soll es anstfrei tolerieren bzw. geniesen (bürsten)

* im
Restaurant wünschen wir uns einen Hund, der trotz leckerer Gerüche ruhig unter dem Tisch liegt, um anderen Gästen nicht durch bettelnde Blicke die Lust am Essen zu verderben, oder um sich gar am Tablett des Kellners selbst zu bedienen.

* in
öffentlichen Verkehrsmitteln, sei es Bus, U- Bahn, Straßenbahn, oder auch Aufzügen soll er sich ruhig verhalten und sich natürlich auch nicht fürchten.

* im  Auto soll er so lange warten, bis wir ihm das Zeichen zum Herausspringen geben, damit er nicht in geährliche Sitationen kommt

* das
Ausleben des Jagdtriebs an der „Beute“ Jogger oder Radfahren muss natürlich auch tabu sein

*
das Nichtbeachten von menschlichen Gegenständen wie Schuhen, Elektrokabeln, Kinderspielsachen etc., einerseits zum Schutz des Hundes und andererseits natürlich auch zur Schonung der Geldbörse des Besitzers

* das
Tragen des Maulkorbes sollte keine Probleme bereiten und zur „Selbstverständlichkeit“ werden, egal wie klein oder lieb der Hund auch sein möge.

* das Ausräumen von Mistkübeln oder das Stehlen von Essbaren sollten im Verhaltensrepertoire eines wohlerzogenen Hundes auch nicht unbedingt vorkommen.

* ....

Sie sehen anhand der
wenigen Beispiele, die sicher noch seitenweise ergänzt werden könnten, dass von einem Hund der in einer ganz normalen Menschenwelt lebt ganz schön viel verlangt wird. Und Achtung: so banal und selbstverständlich viele dieser Dinge klingen mögen, sie müssen von einem Hund im Laufe seines Lebens gelernt werden, denn einen geborenen Kommissar Rex gibt es nicht.